MAYER MOTORSPORT

6-facher österreichischer Automobil Slalom Staatsmeister, 3-facher FIA Central-European-Zone Slalom Champion, 5-facher Slalom Race Cup Gesamtsieger, .......

News 2019


Zurück zur Übersicht

02.05.2019

Gesamtsieg nach irrer Aufholjagd!

Derzeit geht es Schlag auf Schlag für Patrick Mayer und seinem Team, nur 2 Tage nach dem Rechbergwochenende ging es schon weiter beim Slalom Race Cup Saisonauftakt in Ludersdorf.
Im letzten Jahr konnte Patrick hier einen seiner vielen Gesamtsiege feiern und aus der Vergangenheit wissen wir, dass der Kurs einer seiner Lieblingsstrecken ist. So begann er auch das Training, mit 2 kontrollierten Fahrten setzte er sich im Spitzenfeld fest, aber man sah, dass es ein ganz enges Rennen werden wird.

Eine neu gesetzte Schikane machte den Piloten bei herrlichen Frühlingswetter Kopfzerbrechen und so musste tatsächlich der Favorit im ersten Rennlauf dran glauben. Obwohl er einen Sicherheitslauf absolvierte, geschah ihm der Fehler und musste somit eine Penalty von 2 Sekunden akzeptieren. Da es tatsächlich das erwartete enge Rennen wurde, reichte es vorerst nur für Platz 6. Der Druck stieg also enorm, die restlichen beiden Läufe müssen fehlerfrei sein und noch dazu schnell. Nach einer kurzen Auszeit blickte der 4-malige Staatsmeister zuversichtlich in die beiden letzten Heats und er schaffte es wirklich. Die Nerven hielten und mit 2 Bestzeiten ohne Fehler holte er sich den Spitzenplatz zurück und feierte seinen nächsten Gesamtsieg, inkl. Tagesbestzeit.

Zum ersten Mal nach langer Zeit war auch Werner Hinterkerner im Einsatz auf seinem neu erworbenen Hyundai i30 N fuhr er auf Anhieb erstaunliche Zeiten und holte sich in souveräner Manier den Sieg in der Klasse Street +2000ccm 2WD und den letzten Stockerlplatz der Divisionswertung.

Ein brutal enges Rennen gab es auch für Wolfgang Luttenberger auf seinem Renault Clio RS, 9 Piloten waren in seiner Klasse am Start. Nach dem 1. Heat trennten nur knapp 4/10 Platz 1 von Platz 5. In Front war voerst Wolfi, leider ging er im 2. Run etwas zu zaghaft an das Geschehen und fiel auf den 4. Zwischrang zurück. Aber mit einem perfekten letzten Lauf holte er sich noch Platz 3.

Für den befreundeten Andreas Miletich lief es an diesem Tag nicht ganz nach Wunsch, obwohl die Zeiten nahezu perfekt waren und er locker um die Stockerlplätze mitfuhr. Leider wurde ihm auch die Schikane zum Verhängnis und er bekam in seinem schnellsten Heat eine 2sek. Penalty, daher reichte es für den 4. Platz. Die guten Zeiten lassen aber für die Zukunft hoffen.

Wie eingangs schon erwähnt bleibt es weiterhin stressig für Patrick Mayer, am Freitag Vormittag macht er sich auf den Weg nach Jesolo (Italien). Wie auch schon im letzten Jahr wurde der Slalomspezialist angeheuert ein Team als Fahrer bei dem 24h Austrian Outdoor Masters Kartrennen zu unterstützen.

 01.05.2019 Ergebnis Ludersdorf.pdf


Zurück zur Übersicht