MAYER MOTORSPORT

6-facher österreichischer Automobil Slalom Staatsmeister, 3-facher FIA Central-European-Zone Slalom Champion, 5-facher Slalom Race Cup Gesamtsieger, Meister Ceskoslovensky Autoslalom Cup, 3-facher ARBÖ Slalom Trophy Gesamtsieger.......

NEWS 2021


Zurück zur Übersicht

30.05.2021

Patrick holt Tagessieg in der Serien- und Sportklasse!

Der ASV Bruck unter der Leitung von Obmann Andreas Miletich veranstalte wie auch schon im Vorjahr den ersten lizenzfreien Slalom in Österreich nach/während der Corona Pandemie.
Unter Corona Auflagen durften zwar keine Zuschauer zugelassen werden, aber die Piloten waren topmotiviert und ein Rekordstarterfeld von ca. 90 Fahrern sagte sich an.
Der Tag begann gleich spektakulär mit dem Tagessieg der Serienklasse, hier waren gleich 6 Vertreter von Mayer Motorsport am Start. Mit den 2 schnellsten Zeiten holte sich Patrick gleich zu Beginn des Tages den Tagessieg der Serienklasse in seinem Renault Megane RS Trophy. Ganz knapp am Stockerl schrammte Thomas Fröhlich auf seinem VW Golf R vorbei, lediglich lächerliche 10/100 fehlten ihm. Michael Gärtner vergab einen absoluten Topplatz nur wegen eines Hutfehlers und musste sich zunächst mit Platz 11 begnügen. Werner Hinterkerner wurde der gleiche Fehler zum Verhängnis und vergab auch so eine Spitzenposition. Georg und Karl Emminger waren ebenfalls mit ihrem Renault Clio RS am Start, hatten aber wie vermutet mit dem schlechten Yokohama Reifen zu kämpfen.
In de Klassenläufen lief es dann noch besser für das Mayer Motorsport Team - die Klasse -2000ccm machten hier den Anfang. Micheal Gärtner wurden zunächst wieder Hutfehler zum Verhängnis, aber holten mit einem beherzten und fehlerfreien Lauf den 2. Platz in der Klasse Serie -2000ccm. Georg und Karli Emminger veruschten alles aus der neuen Yokohama Mischung rauszuholen, kämpften aber mit stumpfen Waffen, dennoch wurden sie 4. und 6. und schrammten nur knapp an den Pokalplätzen vorbei.
Die Klasse Serie über 2000ccm 2WD wurde zu einem Schaulauf für Mayer Motorsport. Patrick Mayer und Werner Hinterkerner dominierten die Gegner nach Belieben, im Endeffekt holte Patrick souverän den Sieg vor seinem Teamkollegen.
Thomas Fröhlich war bis zum letzten Durchlauf der 4WD Klasse in Front, musste sich dann aber leider noch knapp geschlagen geben, Platz 2 war trotzdem zufriedenstellend.

Schlag auf Schlag ging es weiter im Tagessieg der Zugelassenen Klasse - Patrick schnappte sich auch diesen Sieg und holte somit beide Tagessiege. Eine extrem starke Performance lieferte Thomas Fröhlich ab, obwohl er weiterhin auf Serienreifen unterwegs war, holte er sich den perfekten 3. Platz.
Michi Gärtner blieb ebenfalls auf Serienreifen, konnte seine Zeiten vom Vormittag stark verbessern, wurde aber leider undankbarer 4., die Tatsache, dass die Gegner auf Semis unterwegs waren und die perfekte Zeit, trösteten aber gewaltig und er ist bereit für den ÖM Auftakt in Fohnsdorf.
Thomas "Happy" Fröhlich krönte seine starken Tag mit Platz 3 in der Klasse "Zugelassene über 2000ccm 4WD".

Zum Abschluss war die Rennklasse (Division 3) im Einsatz, Patrick wechselte in den Job des Moderators und heizte der Belegschaft ein, die Piloten stiegen um in Ihre Rennwagen und boten ein2 Show der Extraklasse. Nach 2 Jahren Abstinenz gaben die Gebrüder Emminger ihr Comeback im VW Golf 3 R20T. Andreas Miletich rollte, nach einem Horrorjahr 2020, mit einem komplett überarbeiteten VW Scirocco STW an den Start.
Georg war es auch der als erster Pilot an der Minutenschallmauer kratzte, aber leicht darüber blieb, am Ende war es Platz 6 in der Tagessiegwertung. Gleich dahinter Andreas Miletich nur wenige Hundertstel trennten die beiden Piloten, Andi war super zufrieden, dass der Scirocco endlich nahezu problemlos funktioniert und ließ das Potential des neuen Autos aufblitzen. Wahrscheinlich am spektakulärsten war Karl Emminger unterwegs, mit einem Monsterdrift im Mittelteil der Strecke begeisterte er die anwesenden Zuschauer, leider kostete dies ein bisschen Zeit und somit belegte er in dem engen Klassement Platz 10.
Nach dem Tagessieg setzte ein Platzschauer ein und die Klassenläufe wurden zur Lotterie, die Gebrüder wechselten auf Regenreifen und zogen noch einmal ihre Kreise auf der Rennstrecke und holten bei ihrem Comeback sensationell die Plätze 2 (Karl) und 3 (Georg). Somit steht fest man ist für den Slalomauftakt gerüstet.
Patrick musste leider noch passen, hier wird eifrig an einer Lösung gearbeitet - es wird eng bis Fohnsdorf, aber das Team setzt alles daran in Bestbesetzung antreten zu können.

 29.05.2021 Ergebnis Bruck.pdf


Zurück zur Übersicht