MAYER MOTORSPORT

6-facher österreichischer Automobil Slalom Staatsmeister, 3-facher FIA Central-European-Zone Slalom Champion, 5-facher Slalom Race Cup Gesamtsieger, Meister Ceskoslovensky Autoslalom Cup, 3-facher ARBÖ Slalom Trophy Gesamtsieger.......

NEWS 2021


Zurück zur Übersicht

29.10.2021

Gesamtsieg beim ÖM Finale!

Der vom MSC Enzian veranstaltete Autoslalom im ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum Teesdorf ist normalerweise immer der Beginn für die österreichische Meisterschaft, nachdem man im Frühjahr coronabedingt verschieben musste, durfte man heuer das Finale austragen! Für das Mayer Motorsport Team ging es nur noch um Schadensbegrenzung, nachdem Patrick mehrere Rennen krankheitsbedingt auslassen musste, konnte er seine Serie von 5 Titel en suite nicht weiter ausbauen.
123 Piloten nahmen das Rennen bei herbstlichen Temperaturen in Angriff, darunter auch 3 Fahrer von Mayer Motorsport. Im Training ging es dann auch gleich zur Sache, Andreas Miletich setzte 2 Topzeiten, Michael Gärtner ließ in der Serienklasse mächtig aufhorchen, Patrick hatte Probleme mit dem Golf, der sich im 2.Rennlauf mehrere hundert Meter vor dem Ziel in ein Notprogramm umstellte und somit nur mehr 5000 Touren drehte. Dies konnte man aber bis zu den Rennläufen in den Griff bekommen, jedoch kämpft man immer noch mit dem Fahrverhalten.
Im 1. Rennlauf wurde es dann aber wirklich ernst, Patrick erwischte einen miserablen Lauf, die Vorderachse war kaum zu bändigen trotzdem setzte er sich an die 3. Stelle, jedoch schon mit einem deutlichen Abstand. Mit einer kleinen Änderung am Fahrwerk wollte man entgegenwirken, Patrick war ratlos, das Team tappt weiter im Dunklen, doch er wollte sich auf seiner Lieblingsstrecke nicht einfach geschlagen geben und riskierte im 2. Heat alles und zum Glück ging es auch voll auf. Der 6-fache Staatsmeister konnte zurückschlagen und mit der absoluten Tagesbestzeit die Führung übernehmen. Der letzte Lauf war von der Spannung her kaum zu überbieten, Patrick musste vorlegen, riskierte wieder voll, verlor aber auf der schnellsten Stelle der Strecke überraschend das Heck und touchierte mehrere Pylonen, somit war der Lauf zum Streichen. Jedoch konnte er vorerst nicht abgefangen werden, dann hieß es noch einmal zittern, ein Konkurrent fuhr zwar um wenige Zehntel schneller, aber relativ schnell wurde Entwarnung gegeben, auch er kassierte 2 Strafsekunden und somit war die Sensation perfekt. Patrick konnte in Teesdorf einen weiteren Gesamtsieg feiern, den Umständen entsprechend derzeit Balsam für die Seele.
"Im Sommer musste ich leider mit einem technischen Defekt aufgeben, konnte somit meine Siegesserie von 9 Rennen in Teesdorf nicht ausbauen. Obwohl wir derzeit einige Probleme haben, hab ich das Rennen jetzt gewonnen. Hoffentlich der Start in eine neue Serie. Jetzt kommt der Winter hier haben wir einiges zu tun, ich will nächstes Jahr wieder voll angreifen!"

Es gab aber noch eine zweite "Man of the Race" Performance im Team - Michael Gärtner holte sich in der extrem stark besetzten Serienklasse -2000ccm einen sensationellen 2. Platz, obwohl das Reglement wie schon mehrfach erwähnt heuer nicht gerade "Saugerfreundlich" ist und er sich mit deutlich stärkeren Turbofahrzeugen rumschlagen muss. Besonders hervorzuheben ist, dass er nach dem 1. Lauf sogar auf der Spitzenposition stand, durch einen Hutfehler im 2. Umlauf, aber zum Schluss nicht mehr voll riskieren konnte, trotzdem war er nur wenige Zehntel hinter dem Gewinner. Auf jeden Fall ein positiver Saisonabschluss der auf tolles Jahr 2022 hoffen lässt.

Letzter im Bunde war Andreas Miletich auf seinem Nemeth VW Scirocco - wie schon erwähnt der schnellste Pilot in den Trainingsläufen, auch im 1. Rennlauf setzte er eine der besten Zeiten, leider touchierte er aber die Zielpylone und Zeitnehmung, mit einer super Reaktion konnte er einen Abflug verhindern, verlor aber den 2. Zwischenrang. Danach kam wieder Pech hinzu, vor dem Start zum 2. Rennlauf wollte der Scirocco nicht die benötigte Öltemperatur erreichen und so musste er im Notprogramm starten, das Auto lief nur auf 5000 Touren, um einen Schaden zu verhindern brach Andreas den Lauf ab. Im letzten Heat war dann nur noch Schadensbegrenzung angesagt, mit einem souveränen Lauf holte er sich hinter Patrick sich den 2. Platz in der Klassenwertung. Die gefahrenen Zeiten geben aber auch hier Hoffnung für das nächste Jahr.

Am kommenden Wochenende wird Patrick beim Race of Austrian Champions in Greinbach starten, danach wird der Golf mal genauer unter die Lupe genommen und die derzeitigen Probleme zu beheben.

 26.10.2021 Ergebnis Teesdorf II.pdf


Zurück zur Übersicht