MAYER MOTORSPORT

6-facher österreichischer Automobil Slalom Staatsmeister, 3-facher FIA Central-European-Zone Slalom Champion, 5-facher Slalom Race Cup Gesamtsieger, Meister Ceskoslovensky Autoslalom Cup, 3-facher ARBÖ Slalom Trophy Gesamtsieger.......

NEWS 2022


Zurück zur Übersicht

21.06.2022

Siegesserie hält auch in Fohnsdorf an!

Der 3. Lauf zur österreichischen Slalom Staatsmeisterschaft fand im FAZ Fohnsdorf statt, veranstaltet wurde dieses Rennen vom MSC Kitzbühel. Bei der Premiere im letzten Jahr konnte Patrick Mayer den Gesamtsieg holen, so galt er auch heuer wieder als großer Favorit. Die letzten Rennen zeigten aber, dass er sich absolut keinen Fehler erlauben darf, denn die Konkurrenz ist so stark wie nie, beim letzten Lauf entschieden nur Hundertstel über den Sieg, trotzdem kam er als ungeschlagener Meisterschaftsführender zu diesem Rennen.

Im Training zeichnete sich schon ein äußerst knappes Rennen ab, die Spitzenpiloten waren innerhalb einer Sekunde, somit blickten alle gespannt auf den ersten Rennlauf. Der Meisterschaftsführende Patrick erwischte einen guten, aber nach einer Aussage keinen perfekten Lauf, dennoch reichte es für die zwischenzeitliche Führung. Ganz zufrieden war er nicht, trotzdem blieb er seiner Strategie treu und fuhr im 2. Umlauf einen weiteren "sicheren", fehlerfreien Lauf ins Ziel und festigte mit einer erneuten Bestzeit die Spitzenposition. Somit konnte der Ex-Staatsmeister im letzten Heat noch einmal attackieren und ihm gelang ein absoluter Traumlauf - mit der Tourenwagenbestzeit holte er letztendlich souverän den ÖM Gesamtsieg und führt die Meisterschaft weiterhin mit dem Punktemaximum an!
"Es war ein ganz wichtiger Sieg, jetzt kommt mit der Doppelveranstaltung am Wachauring eine Strecke die mir nicht so taugt. Ich hoffe dort nicht allzu viele Punkte liegen zu lassen. Ich werde den Flow einfach mitnehmen und schauen was geht. Vom Auto her, haben wir in den letzten Rennen wieder einen kleinen Step nach vorne gemacht."

Ein spannendes teaminternes Renault Clio Duell gab es auch im FAZ Fohnsdorf. In Steyr hatte noch Michael Gärnter die Nase vorne, doch dieses Mal konnte Wolfgang Luttenberger den Spieß umdrehen. Wolfi steigerte sich von Lauf zu Lauf, er kam mit der Strecke und den heißen Temperaturen eindeutig besser zurecht und holte sich mit einem minimalen Rückstand auf den Gewinner in der Klasse den 2. Platz.
"Schon wieder so knapp hinten, irgendwann muss ich ja jetzt ganz oben stehen", so ruft Wolfi direkt nach dem Rennen zur nächsten Attacke.
Michi kam gesundheitlich etwas angeschlagen zu diesem Rennen und musste sich zum ersten Mal heuer geschlagen geben, die Ausrede wollte er aber nicht gelten lassen und ist mit dem Kopf schon wieder beim nächsten Rennen.

Thomas Fröhlich konnte sich auch in Fohnsdorf exzellent in Szene setzen, aber hadert heuer noch ein wenig mit der Konstanz in seinen Läufen. Ein absoluter Top-Lauf ist jedes Mal dabei, aber es reicht noch nicht ganz für den obersten Platz am Siegertreppchen. In der ÖM Wertung holte er sich aber wieder den sensationellen 2. Platz, leider büßte er in der Meisterschaftswertung einen Platz ein und ist derzeit auf Rang 3.

Endlich vom Defektteufel verschont blieb Andreas Miletich in seinem VW Scirocco STW. Obwohl er dieses Rennen, um einen weiteren Ausfall zu vermeiden, etwas vorsichtiger anging überzeugte er mit guten Laufzeiten. In der Klasse -2000ccm reichte es für den 2. Platz hinter Patrick, in der Gesamtwertung wurde es der perfekte 4. Platz. Vor der Doppelveranstaltung am Wachauring ist jetzt ein kleines Update geplant und somit kann dort dann wieder voll angegriffen werden.

Familie Emminger und Fohnsdorf werden vermutlich keine Freunde mehr - und täglich grüßt das Murmeltier, in den Jahren zuvor mussten Karl & Georg immer vorzeitig abbrechen und auch heuer schlug der Defektteufel zu. Im ersten Training war man noch voller Motivation, vor allem Karl schien am diesem Tag in Topform zu sein, doch beim Fahrerwechsel traten dann schon die ersten Probleme auf. Das Team versuchte das Turbogerät wieder zum Laufen zu bringen, doch es wäre zu gefährlich gewesen, somit entschied man sich zur Aufgabe.

 19.06.2022 Ergebnis Fohnsdorf.pdf


Zurück zur Übersicht